S K R - DER Superstar !!!

Shah Rukh Khan ... ein groesserer Star als Brad Pitt und Tom Cruise zusammen .. meinen die Inder! Auch in Deutschland ist er sehr populaer inzwischen durch die Welle der Bollywood Filme. Er macht viel Werbung und sein Konterfei lacht einem in ganz Indien von den Billboards und Plakatwaenden an. Dianas bester Freundin ist ein absoluter Fan von ihm, Diana hatte in Berlin entdeckt, wenn man ein Digitales Foto hat, kann man das auf einen Becher produzieren lassen. Die se Freundin sammelt Becher ... Nun waren wir die ganze Reise auf der Suche nach einem adequaten Plakat .. immer war etwas: zu hoch, dann stimmen doie Proportionen nicht; eine Werbeschrift quer ueber das Gesicht oder er schaute bloed ... Endlich, in Pushkar isr Diana fuendig geworden!

Aber nun, in Mumbay - in der Hoehle des Loewen sozusagen suchen wir gemeinsam nach einem Plakat zum Mitnehmen, oder ein Kalender mit Pin-Ups von ihm oder ... jaaa - und da haben wir Glueck - seine Biografie!!! Diana liest gerade  :-))

27.11.07 22:37, kommentieren

Werbung


Infos ueber Bombay

Mumbay wie es heute heisst, die Hauptstadt des Bundesstaates Maharashtra hat - niemand weis es genau - etwa 19 Millionen Einwohner  ... und taeglich kommen mindestens 600 dazu. Es sind in der Mehrzahl Tageloehner aus den 650.000 Doerfern Indiens in der Hoffnung auf Arbeit.

Die Stadt liegt auf einer schmalen Halbinsel, die in das Arabische Meer hineinreicht - dadurch ist zumindes in der Innenstadt der Platz sehr begrenzt. Hier befindet sich der Stadtteil "Fort", mit den alten repraesentativen Bauten der Briten aus der Zeit 1800 - 1940; z.B. das Taj Hotel, der Victoria Bahnhof, das "Gateway of India", die Universitaet, der Gerichtshof, das Polizei-Hauptquartier, das Albert-Museum usw. Alles sehr sehr schoene, gut erhaltene Bauwerke im neogotischen oder  neosarazenischem Stil.

Noerdlich schliessen sich am Meer gelegen dann erst einmal die Villenviertel und modernen Hochhausviertel an - und dann quillt es in die Breite, ins Landesinnere aus allen Naehten! Hier leben die untere Mittelklasse und die aermeren; jeden Tag der gewaltige Strom  - morgens in die Innenstadt hineine, abend in die Gegenreichtung. Die eine S-Bahn Station bewaeltigt schlappe 6 Millionen Fahrgaeste pro Tag!!!

Wir sehen noch einige alte Wohngebaeude (teilweise 125 Jahre alt), sie werden Chawl-Haeuser genannt. 5 oder 6 Etagen, vorne laeuft durchgehend ein Balkon ueber die gesamte Breite. Hier befinden sich in Reihe die Eingaenge in die Wohnungen - Wohnung heisst immer eine Serie von 3 Zimmern hintereinander, die hinten wieder in einem Balkon endet. Zu jeder Etage gehoert dann ein Etagen-Badezimmer und WC. Sie sehen teilweise noch sehr gut aus, werden aber leider reihenweise abgerissen - die jungen Leute wollen alle in moderne Appartments - und die werden hier natuerlich wg Platzmangel als richtige Hochhaeuser gebaut.

In Bombay leben ueber 60 % aller Anhaenger der kleinsten Religionen der Welt - der Parsen. Es gibt weltweit nur noch etwa 100.000 Anhaenger - und es werden nicht mehr, da sie nur untereinander heiraten. Wie der Name sagt, stammen sie ehemals aus Persien, sie wurden durch den Islam von dort vertrieben. Man nennt sie auch die Feueranbeter, ihr Gott ist Zarathustra. Ihre Toten werden auf den Tuermen des Schweigens abgelegt und dann von den Geiern zerhackt und bis auf die Knochen abgenagt!! In Bombay gibt es nur noch wenige Geier, die Arbeit wird von Milanen  und Kraehenvoegeln erledigt - ausserdem hilft man heutzutage mit Chemikalien nach. Wir halten an einer Mauer und koennen gerade noch rueberschauen und einen kurzen Blick erhaschen - es ist aber niemand verstorben... ie Parsen halten sehr zusammen, sie bilden eine geschlossenen Gesellschaft und sind recht wohlhabend.

Dann leben natuerlich auch viele Jaina in Bombay - auch sie sind fast alle sehr gut situiert, Gold- und Diamantenhaendler etc gehoeren dazu. Wir fahren an einigen ihrer hueschen und sehr gepflegten Tempel vorbei, sie sind hier viel bunter als im Norden.

Offiziell gibt es in Bombay 3 Jahreszeiten: Regenzeit - Juli bis Oktober; Winter - November bis Februar und Sommer - Maerz bis Juni  ...... Inoffiziel gibt es nur 2 Jahreszeiten:  heiss  und  heisser  :-))   Hupen ist uebrigens ein nationales Hobby!

Mir gefaellt Bombay recht gut (das wenige, das ich heute mitbekommen habe) - ich finde durch die Palmen, das Meer, die schoenen alten Gebaude, das pulsierende Leben hat es eine Mediterrane Athmospaere - voellig im Gegensatz zu Delhi!

Wir sind fast immer umringt von Taxis - es soll im Stadtgebiet ueber 52.000 von ihnen geben; Tuktuks gibt es nur in den Vororten, sie sind in der Innenstadt verboten - dafuer gibt es davon etwa 80.000! Sie sind enorm wichtig, weil sich die allerwenigsten Familien Autos leisten koennen.

KEEP THE CITY CLEAN AND GREEN   ... steht ueberall  ... na dann!

27.11.07 14:17, kommentieren

Mukkawase = Mundgeruch

Neiin, das ist hier nicht negativ, sondern bedeutet GUTER Geruch im Mund  :-))  Wir haben uns auf dem Crawford Markt durchprobiert ... Da gibt es einmal die Fraktion, die auch unter "After Dinner Mint" laeuft: Anis und Fenchesamen, teils gezuckert, zusammen mit Kokosraspeln oder Raspeln von Trockenfruechten oder anderen Gewuerzen. Es wird nach jedem Essen gereicht, meist in einem mehrfach unterteilten Schaelchen in verschiedenen Varianten.

Und dann gibt es noch die Mischungen, die mit einem Beternuss-Anteil. Betelnuss ist gut fuer den Magen. Es ist in gaz Suedost Asien beliebt, ich kann mich an Szenen aus Burma und Bali erinnern, leider spuckt man den Sud oft aus, und das Zeug faerbt die Zaehne eklig rot!

Dann gibt es noch Paan, das sind kleine Paeckchen, die gelutscht werden, Da stehen auf dem Trottoi kleine Ich-AGs, Mini-Tisch, ein Stapel Blaeeter (vom Betelstrauch), eine Paste wird darauf gestrichen, Kardamom-Samen und viele - je nach Geschmack - weitere Komponenten, oft Kalk und Asche (naja, in Spuren) damit die chemische Reaktion auch funktioniert ... Das wird dann kunstvol zusammengefaltet und in der Backe deponiert (zwischen der Wange und den Backenzaehnen) - daran zuzelt man ganz lange und spuckt immer wieder ... Sehr beliebt bei der aelteren Generation, bei der Jungend nicht so in Mode.

27.11.07 14:05, kommentieren

Bombay - Stadtrundfahrt

Stadtteil "Fort" mit den britischen Prachtbauten

Crawfort Market und kleine Einkaeufe

"Perlenkette der Koenigin", der Marine Drive mit der "Oma&Opa-Park"

Malabar Hill und die "Haengenden Gaerten"

Ghandi Gedaechtnis Haus

Waschplatz

Gate of India

Mittagessen im Cafe Leopold von 1871

Spaziergang ins Hotel mit letztem Shopping  :-))

 

eventuell nachher mehr ...

Heute Nacht fliegen wir nach Doha / Qatar ...

27.11.07 11:55, kommentieren

Aurangabad

noch mal Hoehlen

kleines Taj Mahal  .... hier liegt die Schwiegertochter

Wasserrad

"Supermarkt"

Flug nach Bombay

 

... folgt alles !!!

27.11.07 11:50, kommentieren

die Felsenhoehlen von Ellora

Es gibt uebrigens in ganz Indien 1.800 Felsenhoehlen,sie sind alle komplett in die Fleswaende geschnitten mit Hammer und Meissel.

Ellora - ebenfalls UNESCO Weltkultuerbe - ist wieder ganz anders als Ajanta. Hier haben Generationen von Familien gesiedelt, d.h. sie hatter Feuer brennen. Dadurch sind alle Wandmalereien zerstoert. Aber die Steinmetzarbeiten sind wundervoll. Es gibt 36 Hoehlen, 12 buddhistisch, 12 hinduistische und 12 Jain. Wir besichtigen von jeder Art eine Variante. Am tollsten ist der Kailasha Tempel - 7 Generationen von Fuerstenfamilien und 7 Generationen von Handwerkern und Kuenstlern waren hier am Werk! 

Man hat von Oben und von vorne in den Fels gearbeitet ( so etwa wie in Petra/Jordanien oder Lalibella/Aethiopien) .. das Ergebnis ist ein riesiger Tempel in Form eines Wagens - viel groesser z. B.als der Parthenon-Tempel in Athen - eine logistische Meisterleistung, die einem erst von oben ganz bewusst wird - Diana ist auf den Huegel geklettert! Mir hat der Tempel allerdings nicht gefallen, es wirkt so duester!!!

Dann haben wir zu dritt im Restaurant gegessen und sind zurueck nach Auruangabad gefahren.

27.11.07 11:49, kommentieren

Noch'ne Festung ...

.... aber WAS fuer eine!!!  Auf dem Weg nach Ellora machen wir Halt in Daulatabad, ein Ort, der siebenfach befestigt ist. Ich hab es ja nicht so mit Burgen, aber das hier .. abgesehen davon, das der zentrale Berg ab halber Hoehe voellig senkrecht abgetragen wurde, damit niemand mehr  hochsteigen konnte, gibt es hier jede Mange "Schikanen" fuer angreifend e Feinde .. Tore mit Spikes, damit die betrunkenen Elefanten, die als Rammboecke dagegen laufen mussten, zu Tode kamen; versteckte Tore, damit der Feind in die Irre lief und von oben abgeschossen werden konnte. Ein tiefer, wassergefuellter Burggraben mit Schlangen und hungrigen Krokodilen wartete nur auf leckere Feinde! Es gab eine Zugbruecke, wenn die hoch war, war sowieso zappenduster!

Apropo zappenduster, es gab da Gaenge .. mit Falltueren ins Nichts - und Schaechten von oben, dadurch kam dann kochendes Oel oder so ... die Durchgaenge waren sehr niedrig - da stand dann schon jemand mit einem "Kopf-ab Schwert" parat .. Die Kroenung war ein ziemlich langer Gang ueber Stock und Stein in absoluter Dunkelheit - wir wurden mit Kerosinfackeln dadurch gefuehrt, ueber uns die Fledermaeuse - da lief der Fein in die irre - also gleich wieder heraus (oder er bekaepfte sich selbst mit den Nachrueckern ..) - es ginge naemlich in einer Stiege auffwaerts - der EINZIGE Weg nach oben - manchmal wurde dann sogar Gift nach unten geleitet!! Ich kam mir vor wie Lara Croft im Computerspiel!!

Ein Mogul - Tuglagh - hat diesen Ort mal eben zur Hauptstadt gemacht - die komplette Bevoelkerung Delhis musste einen Gewaltmarsch von schlappen 1.000 km machen und nur die Haelfte kam in Daulatabad an (der Name sagt: Stadt des Gluecks!). Nach nur 17 Jahren hat er sich anders entschieden und alle mussten wieder zurueck nach Delhi ....

27.11.07 11:40, kommentieren