Infos ueber Bombay

Mumbay wie es heute heisst, die Hauptstadt des Bundesstaates Maharashtra hat - niemand weis es genau - etwa 19 Millionen Einwohner  ... und taeglich kommen mindestens 600 dazu. Es sind in der Mehrzahl Tageloehner aus den 650.000 Doerfern Indiens in der Hoffnung auf Arbeit.

Die Stadt liegt auf einer schmalen Halbinsel, die in das Arabische Meer hineinreicht - dadurch ist zumindes in der Innenstadt der Platz sehr begrenzt. Hier befindet sich der Stadtteil "Fort", mit den alten repraesentativen Bauten der Briten aus der Zeit 1800 - 1940; z.B. das Taj Hotel, der Victoria Bahnhof, das "Gateway of India", die Universitaet, der Gerichtshof, das Polizei-Hauptquartier, das Albert-Museum usw. Alles sehr sehr schoene, gut erhaltene Bauwerke im neogotischen oder  neosarazenischem Stil.

Noerdlich schliessen sich am Meer gelegen dann erst einmal die Villenviertel und modernen Hochhausviertel an - und dann quillt es in die Breite, ins Landesinnere aus allen Naehten! Hier leben die untere Mittelklasse und die aermeren; jeden Tag der gewaltige Strom  - morgens in die Innenstadt hineine, abend in die Gegenreichtung. Die eine S-Bahn Station bewaeltigt schlappe 6 Millionen Fahrgaeste pro Tag!!!

Wir sehen noch einige alte Wohngebaeude (teilweise 125 Jahre alt), sie werden Chawl-Haeuser genannt. 5 oder 6 Etagen, vorne laeuft durchgehend ein Balkon ueber die gesamte Breite. Hier befinden sich in Reihe die Eingaenge in die Wohnungen - Wohnung heisst immer eine Serie von 3 Zimmern hintereinander, die hinten wieder in einem Balkon endet. Zu jeder Etage gehoert dann ein Etagen-Badezimmer und WC. Sie sehen teilweise noch sehr gut aus, werden aber leider reihenweise abgerissen - die jungen Leute wollen alle in moderne Appartments - und die werden hier natuerlich wg Platzmangel als richtige Hochhaeuser gebaut.

In Bombay leben ueber 60 % aller Anhaenger der kleinsten Religionen der Welt - der Parsen. Es gibt weltweit nur noch etwa 100.000 Anhaenger - und es werden nicht mehr, da sie nur untereinander heiraten. Wie der Name sagt, stammen sie ehemals aus Persien, sie wurden durch den Islam von dort vertrieben. Man nennt sie auch die Feueranbeter, ihr Gott ist Zarathustra. Ihre Toten werden auf den Tuermen des Schweigens abgelegt und dann von den Geiern zerhackt und bis auf die Knochen abgenagt!! In Bombay gibt es nur noch wenige Geier, die Arbeit wird von Milanen  und Kraehenvoegeln erledigt - ausserdem hilft man heutzutage mit Chemikalien nach. Wir halten an einer Mauer und koennen gerade noch rueberschauen und einen kurzen Blick erhaschen - es ist aber niemand verstorben... ie Parsen halten sehr zusammen, sie bilden eine geschlossenen Gesellschaft und sind recht wohlhabend.

Dann leben natuerlich auch viele Jaina in Bombay - auch sie sind fast alle sehr gut situiert, Gold- und Diamantenhaendler etc gehoeren dazu. Wir fahren an einigen ihrer hueschen und sehr gepflegten Tempel vorbei, sie sind hier viel bunter als im Norden.

Offiziell gibt es in Bombay 3 Jahreszeiten: Regenzeit - Juli bis Oktober; Winter - November bis Februar und Sommer - Maerz bis Juni  ...... Inoffiziel gibt es nur 2 Jahreszeiten:  heiss  und  heisser  :-))   Hupen ist uebrigens ein nationales Hobby!

Mir gefaellt Bombay recht gut (das wenige, das ich heute mitbekommen habe) - ich finde durch die Palmen, das Meer, die schoenen alten Gebaude, das pulsierende Leben hat es eine Mediterrane Athmospaere - voellig im Gegensatz zu Delhi!

Wir sind fast immer umringt von Taxis - es soll im Stadtgebiet ueber 52.000 von ihnen geben; Tuktuks gibt es nur in den Vororten, sie sind in der Innenstadt verboten - dafuer gibt es davon etwa 80.000! Sie sind enorm wichtig, weil sich die allerwenigsten Familien Autos leisten koennen.

KEEP THE CITY CLEAN AND GREEN   ... steht ueberall  ... na dann!

27.11.07 14:17

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen