die Hoehlen von Ajanta

UNESCO Weltkulturerbe  - die Hoehlen von Ajanta sind in der Zeit von 200 vor Christus bis 650 nach Christus von buddhistischen Moenchen in den Felshang einer halbkreisfoermigen Schlucht gemeisselt. Es ist Vulkangestein und manche Schichten lassen sich recht gut bearbeiten (und manche nicht, die sind dann halt nicht fertig gestellt!). Die kunstvollen Heiligtuemer und Kloester sind so konstruiert, dass zu bestimmten Tageszeiten das Licht von aussen eindringen kann. Deshalb haben diese Hoehlen heutzutage auch "Vorhaenge" damit die kostbaren Wandgemaelde nicht weiter ausgebleicht werden (Blitzlicht ist strengstens verboten!). Diese weltberuehmten Felsenmalerein sind in Ajantar in erster Linie von Bedeutung, sie zeigen Szenen aus dem Leben Buddhas, buddhistische Figuren, Fabelwesen, Darstellungen himmlischer Wesen, Blumen, Pflanzen, Voegel, auch Schilderungen des Lebens, der Sitten und Moden jener Zeit. Am den Decken befinden sich dekorative Malereien und an den Seitenwaenden religioese Motive.

5 der 26 Hoehlen sind Chaityas (Tempel/Kapellen), die anderen sind Viharas (Kloester/Versammlungsraeume). Lange Zeit hat niemand von ihnen gewusst, sie waren fast ganz mit Vegetation ueberwuchert. Der lokalen Bevoelkerung war schon bewussst, dass dort etwas ist; aber man war aberglaeubisch und traute sich dort nicht hin. Ein Englaender auf der Tigerjagt hat von der gegenueberliegenden Seite gesehen, wie ein Tiger in eine der Hoehlen gelaufen ist - dieser Hoehleneinganz war auf das praechtigste mit Steinmetzarbeiten verziehrt. Als er spaeter in die Hoehle hineinging hat er die Malereien entdeckt!!!

Wir besichtigen mit Ashok die Hoehlen: 1, 2, 10, 12, 17, 19, 24 und 26! Nummer 24 ist eine unvollendete Hoehle - man kann hier prima erkennen, wie nach und nach alles aus dem Stein herausgemeisselt wurde!. Die Hoehlen 10, 19 und 26 sind Tempel und 1, 2, 12 und 17 sind Koester. Ashok ist ein wunderbarer Fuehrer, er zeigt uns die schoensten Ausschnitte, viele Bilder sind nur noch Fragmente. Er weiss zu jedem eine Geschichte zu erzaehlen, er weist uns auf die Gesichtsausdruecke hin oder haelt seine starke Taschenlampe so, dass man z.B. eine Perlenkette richtig aufleuten sieht (obwohl es nur eisse Farbe ist)!

Wir schlendern dann langsam zurueck und gehen ein Stueck auf der anderen Flusseite. Zum Schluss nehmen wir einen kleinen Imbiss im Restaurant - Ashok empfiehlt uns fuer heute abend ein gutes Restaurant: Laadli - ganz in der Naehe des Hotels - wir wohnen im ausgezeichneten Hotel Ambassador Ajanta. Nach einer aufregenden Rueckfahrt von 2 Stunden werden wir kurz nach 16.00 h dort wieder abgesetzt ... ziemlich geschafft und rundum gluecklich!!!

25.11.07 12:11, kommentieren

Werbung


Control your Nerves in Curves ...

Und nicht nur dort!!! Wir wollen sofort unseren Sunil wiederhaben!!!!! Auf der kurzen Fahrt von Flughafen zum Hotel (5 km) entgehen Diana und ich mehrfach nur ganz knapp dem Unfalltod! Was haben wir denn da fuer einen Kamikaze-Fahrer erwischt? Dabei ist er gar nicht mehr so jung ... er lebt noch ... dann muss er doch eigentlich ein guter Fahrer sein  ;-))

Solche Spruech wie obes stehen gerne an indischen Landstrassen, ich muss mal meine Sprueche-Sammlung aus West Bengalen aktivieren!

Wir sind hier im Bundesstaat Maharashtra (Bombay ist die Hauptstadt). Die Leute hier sind Mratis und sie sprechen die Sprache Marati (wird mit der gleichen Schrift geschrieben wir Hindi - Devanagari - oder so aehnlich). Viele Maenner hier tragen als Kopfbedeckung diese weissen "Schiffchen", wie man sie von Nehru oder aus der Ghandi-Zeit kennt. Der Grossteil der Bevoelkerung hier ist Hindu, 30 % Moslems und je einige Sikhs, Parsen, Christen, und Jain. 

Es ist 08.00 h frueh, wir kommen vom Fruehstueck und uns stehen 100 km = 2 Stunden mit Herrn Kamikaze bevor! In der Hotelhalle wartet Ashok auf uns, ein freundlicher aelterer Herr mit einem wunderbaren Deutsch. Den einzigen Fehler, den er heute waehrend des Tages machen wird - er serviert Dinge (sprachlich) auf Tabletten  :-))

Wir brausen durch die Gegend, rechts und links Felder - Linsen, Rhizinus, Baumwolle - des sind Riesentransporter damit unterwegs - und Zuckerrohr. Neben den Feldern campieren die Wanderarbeiter in grosssen Gruppen, sie sind mit Ochsengespannen aus ihren Doerfern gekommen - nach dem Schnitt werden sie dann wieder dorthin zurueckkehren. Wir fahren an einem "Jail Trainings Center" vorbei, ein Autowerkstatt schreibt: The Beauty Parlour for your Vehicel! Ein Moped nimmt einer Huehner-Transport vor - die armen Viecher sind an den Beinen zusammengebunden und haengen kopfueber  - immer zu zweit von mehrere Stangen, die quer ueber dem Ruecksitz befestigt sind - es sind minestens 30 Huehner !!!

Ashok erkundigt sich, ob wir uns schon lange kennen - als wir sagen, dass wir uns vor 14 Jahren auf einer Reise kennengelernt haben meint er laechelnd: in Indien sagt man - "Birds of same Feathers clock together"! Er zeigt uns eine Pflanze mit wunderschoenen lila Blueten - das ist ein giftiges Unkraut mit dem Namen "Unverschaemt" :-))   

Wir machen eine kleine Teepause mit WC-Besuch. 5 Rupis kostet ein Tee :-)) Ashok holt ein kleines Tuetchen aus der Hosentasche (wie ein Zuckertuetchen zum Kaffee), oeffnet es und schuettet sich den Ihnhalt in den Mund ... den Geruch kenne ich doch .. Betelnuss! Ich frage ihn, ja, es ist Kautabak mit Betel und Kardamom ... eine schlechte Angewohnheit meint er laechelnd und spuckt schon mal aus  :-))

Bevor wir nach Ajanta kommen muessen wir am grossen Parkplatz in gruene Busse umsteigen - sie sind "gruen" bemalt - aber es sind alte klapprige Dieselfahrzeuge, der Motor laeuft die ganze Zeit ... brumbrumm brummmm  - es muss ja alles heruntergekuehlt werden, so stolz ist man auf die Klimaanlage in den alten Moehren!!!! Da wird dann auch noch mal kraeftig kassiert ... Endlich geht es los, 3 km und wir sind am Eingang! 

25.11.07 12:10, kommentieren

Kingfisher Airlines

Heute ist unser grosser Reisetag!!! Es geht schon um 07.45 h los - nach einem leckeren Fruehstueck mit Banana-Pancakes  :-))   Sanjam nuntzt die gute Gelegenheit und faehrt mit uns nach Jaipur. Wir verabschieden uns von den netten Australiern und los gehts mit allem Gepaeck (auweia) ... Es ist zwar ein Super-Highway auf der Hauptstrecke, aber wir brauchen nicht 2 sondern doch eher 3 Stunden vom Camp bis zum Flughafen. Auf der Strecke (es ist halt KEINE deutsche Autobahn) werden hunderte von Kamelen getrieben, immer so 20 bis 30 im Verbund, zwar am Rand .. aber wo gibt es das schon ...  Und trotzdem, hier faehrt Sunil das erste Mal 100 km/h - sonst war immer so 60 - 80 angesagt. Wir naehern uns Jaipur, der Millionenstadt, kurz vor dem Flughafen haelt er am Strassenrand und wir machen die "Paperwork": er bekommt die unterschriebenen Voucher, ich muss das Bewertungsformular ausfuellen - selbstverstaendlich alle Punkte EXCELLENT (sowieso - und ich weis aus meiner Buerozeit - alles andere gildet nicht!). Er bekommt ein (hoffentlich fuer ihn) ueppiges Trinkgeld und wir bekommen unsere Abschiedsgeschenke von ihm ... Sandelholz-Raeucherstaebchen (wir hatten vor ein paar Tagen mal erwaehnt, dass wir die noch irgendwo kaufen wollten) und ich bekomme noch ein kleines eingepacktes Paeckchen .. es ist ein Sandelholz Ganesha ... ich bin zu Traenen geruehrt. Am Flughafen geht dann alles ziemlich schnell, gut dass Sanjam bei ihm ist! 

Gleich schlaegt die Stunde der Wahrheit!! Zuerst einmal sind wir begeistert .. Zu jedem herumirrenden Fluggast gesellt sich jemand in knallrot - das sind die Kundenbetreuer von Kingfisher-Airlines. Sie begleiten uns durch die ersten Sicherheitskontrollen (fuer das einzucheckende Gepaeck) und zeigen uns die richtigen Schalter. Ich frage vorsichtig nach Uebergepaeck und die Dame meint: bei 2 Personen sind 50 kg OK. Wir schauen gebannt auf die Waage - 49 kg und 800 Gramm ... uff. Wir gehen durch die naechste Security in den Warteraum - meine Reisetasche (Handgepaeck) wird komplett gefilzt und auseinandergenommen .. was suchen die blos??? Ahhh - ich hatte mir gestern in Pushkar noch so huebsche knubbelige Griffe (z.B. um Schubladen aufzuziehen) gekauft! 12 verschiedene - die sollen an das weisse Flurschraenkchen unter der Weltkarte - ich glaube 6 Schubladen und 3 Schranktueren (aber falls ich mich verzaehlt habe, oder falls eins kaputt geht ...).

Zuerst einmal liegen hier kostenlos Tageszeitungen aus. Schlagzeile der Hindustan Times: Freitag sind im Nachbar-Bundesstaat 6 Bomben hochgegangen, mehrere Tote - na toll! Und Pakistan wird aus dem Commenwealth ausgeschlossen ... und wir sind da mitten zwischen! Macht nichts, wir haetten ja fast nichts davon mitgekriegt!! Aber jetzt toent ueber den Lautsprecher: Kingfisher bedauert sehr, eine Verspaetung von 20 Minuten fuer den Bombay-Flug zu announcen .. Ja, was denn nun? Wir waren mehrfach informiert worden, dass dieser Flug um 25 Minuten vorverlegt worden ist! So - und mit der Verspaetung sind wir jetzt bei der Abflugzeit im Ticket angelangt ...   :-))

Nein, was es hier so fuer Airlines gibt: Sahara-Air, Spice-Jet, IndiGO ... und besonders gefaellt mir Jet Light Air - ueber Lautsprecher klingt das wie: Jetleg Air  :-))  Der Flieger, ein nagelneuer Airbus A320 ist rappelvoll - er fliegt via Bombay nach Hyderabad. In jeder Sitzrueckwand ist ein kleiner Bildschirm, jeder bekommt eine huebsche kleine rote Tasche mit Ohrhoerern, Kuli, Bonbons und anderen kleinen Goodies. Und es werden noch vor dem Start kleine Mineralwasser-Flaschen verteilt - die Marke: Kingfisher! Wir haben auch die ganze Zeit Kingfisher Bier getrunken - lecker!! Es ist alles bis ins Detail durchgestyled, die Uniformen, alles gedruckte usw. prima Corporate Identity - alles rot/weiss mit dem schoenen bunten Eisvogel-Logo! Die Airline ist erst etwa 4 Jahre alt und hat schon mehrere internationale Preise fuer "Newcommer" erhalten - zu recht muss ich sagen! Auf dem Flug nach Bombay - etwa 1 Std und 20 Minuten wird ein komplettes warmes Essen mit allem pipapo und Menue-Auswahl serviert (schmeckt koestlich) - und unser Gepaeck ist da!!!

Wir stehen noch nicht ganz am Gepaeckband da spricht mich schon jemand an: Diana??? Jau - genau so habe ich mir das mit einer durchorganisierten Reise vorgestellt!!! Das ist Bilal von der Agentur "Far Horizon", die die ganze Reise fuer uns zustaendig ist. Es wird uns jetzt unser ganzes Gepaeck abnehmen (bis auf kleine Taeschchen Handgepaeck) und dafuer sorgen, dass es schon mal ins Hotel in Bombay gebracht wird! Er uebergibt den Trolley in unserem Beisein an seinen Fahrer und bringt uns noch in das andere Flughafen Terminal, wo wir bei Jet Airways nach Aurangabad einchecken. Er ist ein wenig in Eile, unser Delay hat bei ihm einiges durcheinandergewirbelt - es ist Hochsaison und er hat heute 48 Ankuenfte hier am Airport zu ueberwachen ...

Jetzt haben wir reichlich Zeit - aber DAS wollte ich so haben! Es gab noch eine Variante mit nur 50 Minuten Uebergangszeit hier - die habe ich kategorisch abgelehnt!!! Ich haette schon Tage vorher kein Auge zugetan .. lieber entspannt ein Kaeffchen trinken in einer Cafe-Bar, dann in einem Buchladen wuehlen ... Illustrierte und Magazine kosten hier nur 20 oder 30 Rupis (55 Rupies = 1 Euro!) ... da habe ich natuerlich mal zugelangt  :-))  Schliesslich geht es ganz puenktlich los, 35 Minuten Flugzeit nach IXU (Abkuerzung fuer Aurangabad, so wie HAJ fuer Hannover) ... und auch hier gibt es Getraenke plus Sandwich und Dessert .. das sollten sich die europaeischen Airlines mal ein Beispiel nehmen!!!

25.11.07 12:04, kommentieren

auf dem Kamelkarren ....

Text folgt ... sorry

25.11.07 11:54, kommentieren

Puschkar Mela

Das Fest treibt langsam dem Hoehepunkt zu, morgen ist der wichtigste Tag der Wallfahrt, weil morgen Vollmond ist. Da verspricht ein Bad in den Fluten des heiligen Puschkar (=Lotus) See die reinwaschung von allen Suenden! Aber wir sind extra so frueh, weil wir noch ein paar Kamele sehen wollten - der Hoehepunkt des Viehmarktes war vor ein paar Tagen. Das gesamte Spektakel zieht sich ueber reichlich 1 Woche hin ...

Sunil muss wieder mit uns los, er schaut so ungluecklich drein heute morgen, ich frage was los ist - ihm stehen fast die Traenen in den Augen - er meint: nur noch morgen ... und dann sind wir weg ... Oh, wir werden ihn auch schrecklich vermissen!!!!!

Er parkt das Auto so nah wie moeglich, aber auch schon morgens um 09.00 h ist alles abgesperrt. Also muss er mit und uns den Weg zum Tempel und See zeigen ... es gibt uebrigens ueber 100 Tempel und Tempelchen runf um den See - aber nur einer ist der Haupttempel -  er ist Bahma gewidmet, wahrscheinlich der einzige Bahma-Tempel in Indien! Es gibt eine Sage, woraus dasd alles entstanden ist, ein See in der Wueste ist ja auch etwas besonderes.

Ok, als der Weg klar ist, schlendern wir alleine weiter. Es ist gluecklicherweise nicht so voll, wie ich befuerchtet hatte, aber Gaukler aller Art, Schlangenbeschwoerer, skurile Sadhus und Yogis und heilige Maenner (die leider echt Knete fuer Fotos verlangen) - dazu die Landbevoelkerung Rajasthans - die Frauen in ihrem praechtigsten Schmuck mit klirrenden Armreifen bis zum Oberarm, Fusskettchen, Zehenringe, Ohrgehaenge, Geschmeide im Haar, huebsche Nasenstecker .. dazu anmutig die Tuecher geschlungen, Farbklecks ueber Farbkklecks ... eine Pracht. Ueber uns springen die Affen von einem Dach zum naechsten, besonders putzig die Babies, die sich an die Mama klammern. Dann kommen wir zu den Ghats (Treppenstufen) - hier waschen sich die Hindus im See, frauen halten lange Tuecher, damit man sich dahinter umkleiden und trocknen kann. Fotografieren streng verboten hier .. ich mache trotzdem ein Foto. Auf mich zu kommt so gleich ein Ordnunghueter und macht mich freundlich darauf aufmerksam. Er traegt eine Rettungsweste  :-)) falls jemand im See zu ertrinken droht muss dieser arme Mensch in die gruen-stinkige Bruehe hineinspringen - wir schuettteln uns, wenn wir nur daran denken .. Wie kann man aber auch einen so heiligen See so verdrecken lassen ...

Obwohl es heute frueh im Zelt bannig kalt war (wir haben gestern abend sogar jede eine Waermflasche bekommen!!) ist es jetzt in der Sonne so heiss, dass wir es kaum aushalten koennen. Auf dem Weg zu einem Stuehl oder so im Schatten kommen wir an diesem Internet-Cafe vorbei (da habe ich doch meinen Stuhl im Schatten  :-))

Heute nachmittag wollen wir mal mit so einem Kamelkarren uns durch die Gegend fahren lassen, morgen dann der grosse Reisetag.  Bussi und liebe Gruesse

Eure Christiane

1 Kommentar 23.11.07 06:15, kommentieren

grosser Kamelmarkt

Puschkar - das ist alles zusammen: Jahr-Markt, groesster Kamel- & Viehmarkt Indiens, wichtiger Wallfahrtsort mit DEM heiligen Fest morgen zu Vollmond, Heiratsmarkt, Volksfest - halb Indien ist hier! Natuerlich viele viele Touristen, aber weniger als ich befuerchtet hatte.

Erst ein mal musste Sunil ueberhaupt unser Zeltcamp finden, es wird nur fuer die Festtage aufgebaut und steht jedes Jahr woanders .. aber er ist ja findig. Wir wohnen in einem von 15 Zelten, in denen man stehen kann; es gibt 2 (fast) normale Betten, 2 Stuehle, kleines Tischchen - brav 2 grosse Mineralwasser-Flaschen darauf; Strom (sprich Lampen) und - im hinteren Teil - ein Miniraum fuer das Gepaeck und ein Badezimmer mit WC und fliessend Wasser (morgens & abend warm)!!! Ein grosses Speisezelt mit vielen Toepfen fuer Buffet vervollkommnet die Anlage!

Wir machen uns nach einer kurzen Rast gleich auf den Weg - Sunil faehr uns so weit, bis die Strasse abgesperrt ist.Wir werden von ihm vorsorglich mit bunten Freundschaftsbaendel um das Handgelenk ausgestattet und strengstens gemahnt, keine Blume anzunehmen und mit NIEMANDEM zu sprechen - wir wundern uns, lesen aber spaeter im Reisefuehrer, dass so ganz oft abgezockt wird von "Moenchen", die schliesslich 50 Euro ganz aggressiv von einem verlangen...

Aber wir kommen gar nicht bis zum See und dem Tempel, nein, wir schauen uns die Kirmes an, das Leben und Treiben und das riesige Areal mit hunderten von Kamelen .. viele mit Tatoos, zB am Schamz (putzig) oder am Hals, ganz oft das Hakenkreuz - hier ein ganz wichtiges Glueckszeichen, das auch an fast jedem LKW zu finden ist. Die Sonne sinkt, eine tolle Stimmunge mit dem flirrenden Staub gegen die Sonnenstrahlen. Die Kamele bekommen Futter, fast alle sind mit einer Blume auf der Schnauze geschmueckt. Es fahren Karren von Kamelen gezogen herum mit Touristen darauf, Einige reiten auch - ich kann mich beherrschen  :-))

"Desert Dessert: Camel Milk Ice Cream" .. was es nicht so alles gibt :-))

Es gibt 3 Riesenraeder, mit denen koennte man bei uns keinen Bliumenpot mehr gewinnen; auch die anderen Fahrgeschaefte sind irgendwie ruehrend -aber die Kids hier sind gluecklich! Dazu 1001 Staende mit allen Herrlichkeiten des Orients: Puschel aus buntem Lametta zum Schmuecken von Traktor oder Zugtier, buntes Zuckerzeug in allen Varianten, quitscherosa Zuckerwatte, Floeten, Trommeln und andere Krachmacher, schoen Gewaender, Staende mit Pressen fuer Zuckerrohr um den Saft daraus zu quetschen ... Wir koennen uns nicht satt sehen. Es wird aber langsam dunkel und wir machen uns auf den Weg zu Sunil, der uns zurueck ins Camp bringt. Nach einem leckeren Abenessen geht es frueh ins Bett und wir lesen noch eine Runde - ich finde das Bett ziemlich hart, Diana schlaeft wie ein Murmeltier :-))

23.11.07 05:56, kommentieren

auf zum Puschkar Fest

Morgen frueh geht es los: wir werden das grosse Puschkar-Fest erleben!!! Hoffentlich sind nicht zu viele Touristen dort ... Wir sind fur 2 Naechte in der Zeltstadt untergebracht ... ich tippe mal: KEIN INTERNET - aber in Indien weis man nie..

In 3 Tagen bringt uns dann Sunil zum Flughafen nach Jaipur, von dort fliegen wir Mittags nach Bombay und 3 Stunden spaeter nach Aurangabad ... spaetestens dort gibt es dann wieder Internet .. also nicht wundern - uns wird es gut gehen :-))

1 Kommentar 21.11.07 11:41, kommentieren